Press AreaUniteis e.V.

Gelatiere – ein Handwerk mit Genuss

Der Dachverband italienischer Speiseeishersteller in Deutschland – UNITEIS e.V. begrüßt die neue Verordnung zur Berufsausbildung „Fachkraft für Speiseeis“

Am 21 Februar 2014 fand beim Bundesministerium für Bildung und Forschung in Bonn die letzte Sitzung der Sachverständigen zur neuen Verordnung einer dreijährigen Berufsausbildung „Fachkraft für Speiseeis“ statt. Es ist davon auszugehen, dass die Verordnung zum 1. August 2014 rechtskräftig erlassen wird.

So kann der Beruf des sogenannten Gelatiere nun in einer dreijährigen Ausbildung erlernt werden. Die Möglichkeit, diesen Traditionsberuf ganz offiziell im Rahmen einer eigenständigen Ausbildung zu erlernen, besteht im Rahmen einer Erprobungsverordnung schon seit 2008, allerdings in zwei Lehrjahren. Nach der Erprobungszeit und nach der Evaluierung der Ausbildungszeit sowie der Ausbildungsinhalte durch das  BiBB (Bundesinstitut für Berufsbildung) wurden im Ergebnis die dienstleistungsorientierten Anteile der Ausbildung erhöht, die Ausbildungszeit auf drei Jahre festgesetzt und den Auszubildenden durch Anrechnungsmöglichkeiten von Ausbildungsinhalten auch die Fortführung der Berufsausbildung in den gastgewerblichen Berufen eröffnet. Um auch nach Außen zu dokumentieren, dass es sich um einen neuen Beruf handelt wurde die Berufsbezeichnung in „Fachkraft für Speiseeis“ geändert. Erstmalig handelt es sich bei diesem Beruf um einen reinen Handwerksberuf.

Der Verband freut sich über das Ergebnis und dankt dem ZDH, Zentralverband des Deutschen Handwerks, der maßgeblich an der Erarbeitung des neuen Berufes beteiligt war.

Den Großteil ihrer Ausbildungszeit verbringen die Azubis allerdings wie üblich im Betrieb selbst, so z.B. im Eiscafé. Hier erlernen sie das Handwerk von der Pike auf und bekommen Einblicke in die Geheimnisse einer jeden Eisdiele: die Familienrezepturen. Bei den einzelnen Arbeitsschritten wie dem Herstellen und Verarbeiten von Massen, dem Kühlen oder Garnieren erfahren die Lehrlinge außerdem viel über die Wichtigkeit von Hygiene, aber auch über die Bedeutung qualitativ hochwertiger Zutaten. Bei alldem ist selbstredend ein hohes Maß an Präzision gefragt. Weitere Lernfächer sind zum Beispiel Werbung und Verkaufsförderung, Servicebereich, Küchenbereich, Kaufmännische und wirtschaftliche Grundlagen zur Führung eines Betriebes sowie Umgang mit Gästen und Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit. Das theoretische Fachwissen wird in der Berufsschule gelehrt. In den ersten zwei Jahren erfolgt die Beschulung gemeinsam mit den Auszubildenden zur „Fachkraft im Gastgewerbe“, mit denen sie auch die Zwischenprüfung ablegen. Im dritten Ausbildungsjahr werden dann Fachklassen eingerichtet. Dabei ist die Justus von Liebig Schule in Mannheim besonders erwähnenswert, die durch die Ausstattung und das Fächerangebot explizit auf den späteren Beruf „Fachkraft für Speiseeis“ zugeschnitten ist.

Heute stammen bei weitem nicht mehr alle in Deutschland lebende, ihr Eis in der traditionellen italienischen Herstellungsweise produzierende Gelatieri aus Italien. Speiseeishersteller und Speiseeisherstellerinnen anderer Nationalitäten sind dazugekommen, was den Verband UNITEIS zum konsequenten Umdenken und zur Öffnung nach außen angeregt hat. Speiseeishersteller aller Nationalitäten sind im Verband herzlich willkommen. Um ein exzellentes Produkt zu garantieren, das nach original italienischen Grundsätzen zubereitet wird, kommt es auf die richtige Fachkompetenz an, unabhängig von der Herkunft.

Wer neben dem Interesse an einer abwechslungsreichen Tätigkeit im Team und der Freude am Umgang mit Menschen auch kreative Ideen und Spaß am Ausprobieren mitbringt, für den wird diese Ausbildung die richtige Wahl sein.

Über 1.000 Gelatieri mit 2.200 Eisdielen sind es inzwischen, die sich UNITEIS e.V. seit 1969 angeschlossen haben, verteilt über ganz Deutschland. Längst haben sie mit ihrer Qualitätsarbeit den Ruf und Beruf des italienischen Eiskonditors aufgewertet. Seit 1999 ist der UNITEIS-Verband Mitglied des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH).

Dr. Annalisa Carnio

Pressestelle Uniteis e.V., Reinhardtstr. 6, 10117 Berlin

Related Articles

Check Also

Close