Nahrungsmittel

An Bio-Limonaden ist nur der Zucker bio

Die Geschmackstoffe stammen oft nicht von Früchten, sondern aus dem Labor

Etikettenschwindel bei so genannte Bio-Limonaden: Die Erfrischungsgetränke enthalten kaum natürliche Zutaten, teilte die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch jetzt mit. Während auf den Flaschen mit „natürlichen Aromen“ geworben werde, würden die Geschmacksstoffe in aller Regel im Labor gezüchtet. Als Beispiel nannte Foodwatch die Bio-Limonade „Beo“ des dänischen Braukonzerns Carlsberg, bei der die Bio-Kriterien auf gerade mal 5,5 Prozent der Zutaten zuträfen – nämlich auf den Zucker und das Gerstenmalz.

Die Geschmacksstoffe der Limonade hingegen kämen aus dem Labor und seien dort mit Hilfe von Schimmelpilzen, Enzyme oder Bakterien gezüchtet worden. Die EU-Bio-Verordnung erlaubt dies. Weitere Beispiele seien Coca-Cola mit „The Spirit of Georgia“, Sinalco mit der „Sinconade“ oder Warsteiner mit „Aloha“.

Laut Foodwatch verwendet auch der älteste Biolimo-Hersteller Bionade künstliche Geschmacksstoffe. Bionade widersprach: Es handelt sich um „ausnahmslos natürliche Aromen, aus realen Früchten“.

Quelle: “Welt Kompakt“ vom 11.09.2009 

Related Articles