Uniteis e.V.

Honigsüßer Stich der Biene

Die Sorte begleitet den europäischen Gelato-Tag - und uns die ganze Saison

Wenn jedes Jahr um den 1. Advent herum die Jahrestreffen der Eishandwerker stattfinden, wird der Geschmack des Jahres beschlossen. Dabei hat sich der deutsche Verband der Eishandwerker Uniteis e.V. für die Geschmacksrichtung „Bienenstich“ entschieden. Es handelt sich im Prinzip um ein Fior di Latte mit einer Honignote, dazu eine Mandel-Chantilly mit der das Eis durchzogen wird.

Akkurate Auswahl

Nun kommen die Mitglieder des Verbands nicht einfach zusammen und tauschen sich nach Lust und Laune darüber aus – zwar kommen die Eishandwerker mit klaren Vorstellungen zur alljährigen Messe nach Longarone, aber während der Messe gibt es hierfür einen eigenen Wettbewerb – das Sieger-Rezept wird dann allen Mitgliedern des Verbands zur Verfügung gestellt. In diesem Jahr wurde das Rezept erstmals von einer Gruppe von Eishandwerkern erarbeitet, allesamt Meister ihres Fachs. Führendes Mitglied dieser Gruppe ist Gianni Toldo, erfahrener Eiskonditor und Autorität seines Fachs, bekleidet er zurzeit den 23. Rang im weltweiten Ranking von Gelato Festival, einem Wettbewerbs-Portal das seit 10 Jahren weltweit aktiv ist. Toldo stellt den „Gusto dell‘anno“ im Bild unten rechts vor und verrät uns die Ziele der Gruppe: „Wir sind alle schon lange dabei, und wir haben uns in einer Art Akademie zusammengefunden, um die alten, tradierten Werte unseres Handwerks aufzupolieren – wir wollen sie den kommenden Generationen von Eiskonditoren und natürlich der Öffentlichkeit vorstellen und ihnen vor Augen führen, dass dieses Handwerk wirklich Freude macht – umso mehr, je besser man es macht!“

In der Folge soll der Geschmack des Jahres dem Verbaucher vermitteln, dass es sich hier um eine Eisdiele des Verbands und damit um eine handwerklich arbeitende Eisproduktion handelt, womit eine Lanze für das Handwerk wider der Industrieproduktion gebrochen werden soll.

Warum Bienenstich?

„Weil wir, wie auch in den letzten Jahren, den Geschmack des Jahres an die Tradition deutscher Spezialitäten anlehnen, um damit unsere Dankbarkeit gegenüber den Menschen zu signalisieren, in dessen Land wir seit Generationen leben und arbeiten“, erklärt uns Giorgio Cendron, Geschäftsführer des Verbands Uniteis e.V. Dies deutet ganz nebenbei an, wie hochgradig bereichernd eine gelungene Form der Integration sein kann: In mehreren Wellen haben sich italienische Köche, Konditoren, Gelatieri und Arbeiter immer wieder auf den Weg in die ganze Welt gemacht – wo wäre die deutsche Gesellschaft heute ohne die großartigen Mitbringsel dieser Kultur, eingedenk dass Pizza, Pasta, Caffè und Gelato in aller Munde sind? Dies sollten vor allem jene Menschen bedenken, die heute die Zuwanderung ablehnen, zumal gerade die Wirtschaftsflüchtlinge ein schlechtes Ansehen haben, aber genau zu diesen gehörten die Italiener, und die Entscheidung für einen solchen Geschmack des Jahres zeigt auch, wie nachhaltig die Dankbarkeit für die ermöglichten Verbesserungen sein kann!

Ursprung

Bienenstich ist tatsächlich die Bezeichnung für einen traditionell-deutschen Blechkuchen aus Hefeteig, belegt mit einer Masse aus Sahnecreme, Honig, Zucker und Mandeln, die beim Backen karamellisiert. Das Rezept selbst geht auf einige Legenden zurück. Eine besagt, dass im Jahr 1474 dieser Kuchen erstmals gebacken wurde – in Andernach am Rhein, zur Feier der Vertreibung der Angreifer aus der Nachbarstadt durch den Bewurf mit Bienennestern. Eine andere Sage sieht die Entstehung in Mainz, bei der ein Konditor von einer Biene gestochen worden sein soll, als er gerade Honig für eine Crememasse verarbeitete. Offenbar war das Insekt erzürnt über den Raub der Erzeugnisse seiner Art, und der daraufhin erhohlungsbedürftige Konditor streute gerade noch eine Handvoll gehobelter Mandeln über sein eigentlich nicht fertiges Meisterwerk und lies es so backen.

Das Gelato

Damals war wahrscheinlich Honig die wesentlich stärkere Zutat, während heute zur Süßung meistens der deutlich günstigere Zucker verwendet wird. Wenn wir die eingangs erwähnte Basis-Rezeptur Fior die Latte genauer ansehen, so spielt hier bereits bei der Eismasse die Zutat Honig wieder eine wesentlich größere Rolle, aber so vielschichtig die Variationen des Kuchens sind, so sieht auch die Geschmackssorte des Jahres durchaus Variationen vor, die mit mehr oder weniger karamellisierten Mandeln oder gar einer Karamell-Creme spielen. Ebenso kann als Basis auch ein Vanille-Eis Verwendung finden, und in jedem Fall wird der Gelato-Bienenstich ein sehr süßes und nicht gerade kalorienarmes Vergnügen sein – lassen Sie sich von Ihrem Gelatiere überraschen, wir wünschen eine schöne Eis-Saison!


A tavola! / 13. Jahr / Nr. 3 / Mai 2019

Related Articles